Amigo – AdWords Automatisierung

Amigo – AdWords Automatisierung

(Amigo ist bei allen netpulse Kunden mit laufender AdWords Betreuung im Einsatz und kann für AdWords Selbstverwalter gerne genutzt werden. Wir freuen uns auf Ihren Anruf 052 508 28 28)

Die Problemstellung: Das AdWords-System beruht auf einer Auktion, die bei jeder Suchabfrage für jedes Keyword ausgeführt wird. Die Herausforderung ist nun, nicht zu viel zu bezahlen, aber auch nicht zu wenig zu bieten, weil dann die Anzeigen gar nicht erst geschaltet werden.

Für umfangreiche Konten mit hunderten oder gar tausenden hinterlegten Suchbegriffen ist die Klickpreisoptimierung per Hand sehr aufwändig. Darum gibt es am Markt Tools, die mittels API-Schnittstelle die Gebote im AdWords Konto automatisiert optimieren.

Wie es andere Systeme machen

  1. Sie optimieren die Gebote auf einen bestimmten Anzeigenrang, zum Beispiel Position 2.
    • Nachteile:
    • Wenn es bei einem Keyword keine anderen Anzeigen hat, wird der Klickpreis zu weit gesenkt, so dass die eigenen Anzeigen auf Grund eines zu tiefen CPCs gar nicht mehr geschaltet werden
    • Möglicherweise ist die Position 2 bei einzelnen Keywords massiv teurer als Position 3 oder 4
    • Auf Grund des Qualitätsfaktors der Keywords ist die Position 2 gar nicht oberhalb der „normalen“ Suchergebnisse, sondern unterhalb
  2. Sie optimieren die Gebote, dass es eine maximale Anzahl an Klicks für das definierte Budget gibt.
    • Nachteile:
    • Die Gefahr besteht, dass nur unwichtige, günstige Keywords Klicks generieren und wichtige, aber teurere Keywords gar nicht geschaltet werden
    • Das Budget wird immer ausgeschöpft, auch dann, wenn es keinen Sinn ergibt
  3. Sie optimieren die Gebote anhand der Conversions (Conversion = gewünschte Handlung wie Kaufabschluss oder Anfrage). Die Gebote für Keywords, die Conversions auslösen, werden erhöht und die, die keine Conversions auslösen, gesenkt.
    • Nachteile:
    • Die Klickpreise für Keywords mit Conversions werden zu teuer, da sie meistens an Position 1 stehen.
    • Keywords, die keine Conversion auslösen, werden kaum mehr geschaltet, da die Klickpreise gesenkt werden. Das System alleine entscheidet, welches wichtige Keywords sind und welche nicht.

Wie es das netpulse System Amigo macht:

Wie gesagt, das AdWords-System basiert auf einem Auktionsverfahren. Wird 100mal nach dem Begriff „Suchmaschinenoptimierung“ gegoogelt, führt das Google-AdWords-System 100mal eine Auktion durch.

Wenn man als Werbetreibender mit einem hohen Gebot in die Auktion geht, gewinnt man die Auktion immer als Erster und die Anzeigen erscheinen immer an erster Stelle. Der Nachteil: Man zahlt pro Klick viel zu viel und die Wahrscheinlichkeit, dass das Budget aufgebraucht wird, ist sehr gross – dann erscheinen die eigenen Werbeanzeigen gar nicht mehr.

Mit unserem System Amigo können wir einstellen, wie oft das Keyword pro 100 Suchanfragen erscheinen soll und dabei wie oft bei den oberen Positionen. Das Ergebnis kann dabei einfach auf der neuen AdWords Oberfläche mit folgender Grafik überprüft werden:

Einwand: Soll man nicht 100% mit den gewünschten Keywords erscheinen und zu 100% bei der oberen Werbung?

Nein. Die obere Grafik zeigt, dass es unrealistisch ist. Theoretisch ist es möglich, wenn man bereit ist, sehr viel für jeden Klick zu zahlen und sehr viel Budget bereitstellt. Meistens ist es so, dass wenn eine Person nach einem Keyword googelt, dass diese mehrfach nach dem gleichen Keyword sucht. Die Werbung muss bei der gleichen Person nicht jedes einzelne Mal erscheinen.

Fakt ist, je mehr man auf Sichtbarkeit verzichtet, desto günstiger werden die Klicks. Die Erfahrung hat gezeigt, dass eine Sichtbarkeit von 70 bis 90% am meisten Wirkung bringt auf Grund eines guten Werbedrucks. Bei weniger Sichtbarkeit, nimmt der Erfolg der AdWords Kampagnen drastisch ab.

Wer mehr über Amigo wissen möchte, darf gerne Kontakt mit uns aufnehmen, per E-Mail [email protected] oder Telefon 052 508 28 28.